Für den Europa-Roman „Die Hauptstadt“ wurde der österreichische Autor Robert Menasse gestern (Montag) zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, gratulierte ihm zu diesem Preis: „Als Europäer bin ich begeistert, als Landsmann stolz, als Leser und Romanliebhaber absolut einverstanden“, sagte Kühnel, der ebenfalls Österreicher ist und Menasse seit Jahren kennt und schätzt. Menasse würdigte in seiner Dankesrede die Generaldirektion Kultur der EU-Kommission, die die Buchpreisbindung verteidigt und das Sterben hunderttausender Buchhandlungen verhindert habe. Dafür forderte der Autor Applaus und „vielleicht auch ein bisschen anderes Verhältnis zu dieser manchmal sehr schrulligen, aber manchmal sehr tapferen Institution.“

 

Quelle:  <http://ec.europa.eu/newsroom/dae/redirection.cfm?item_id=605368&newsletter=188&lang=de